Schmetterlingsexkursion, Sonntag, 9.8.2015

An diesem Tag machte die Hitze des Jahres Pause, und es schien gerade genug Sonne, um viele Schmetterlinge fliegen zu sehen.

Jürgen Hensle führte 16 Interessierte die Weinbergsböschungen in Eichstetten entlang bis zur sogenannten Postillonböschung, dem bislang nördlichsten Überwinterungsgebiet des Postillonfalters in Mitteleuropa.
Spannendes konnte man über die auf den Halbtrockenrasen beobachteten Schmetterlinge erfahren: Der Distelfalter fliegt jährlich von Ostafrika bis Nordeuropa und wieder zurück. Vom Senfweißling weiß man erst seit 2004, dass es 3 verschiedene Arten gibt. Sie sind nur über DNA-Analyse zu unterscheiden. Die Weibchen wissen das aber auch so und lehnen Männchen der jeweils anderen Art zur Begattung ab. Das Große Ochsen- oder Kuhauge kann, wenn es ihm zu heiß ist, übersommern, indem es seinen Stoffwechsel einschränkt und in Sommerruhe verfällt. Seine Raupen überwintern knapp unter der Erde und überstehen Frost bis – 40° C, indem sie quasi eintrocknen. Eine Zucker-Salzlösung in den Zellen erhält sie am Leben. Im Frühjahr nehmen sie dann wieder Wasser auf.
So kleine, zarte Lebewesen und so vielfältig und kompliziert!

Hier die gesehenen Schmetterlingsarten:
Gamma-Eule (Wanderfalter, Autographa gamma), Hauhechel- oder Gewöhnlicher- oder Ikarus-Bläuling (Polyommatus icarus), Braune Tag-Eule (Euclidia glyphica), Kurzschwänziger Bläuling (Cupido argiades), Kleiner Kohl-Weißling (Pieris rapae), Gold-Zünsler (Pyrausta aurata), Großer Johanniskraut-Spanner (Aplocera plagiata), Zwerg-Bläuling (Cupido minimus), Blauäugiger Waldportier oder Blaukernauge (Minois dryas), Klee- oder Gitter-Spanner (Chiasmia clathrata), Heidekraut-Spanner (Ematurga atomaria), Schmuck-Kleinspanner (Scopula ornata), Karst-Weißling (Pieris manii), Großes Kuh- oder Ochsenauge (Maniola jurtina), Hufeisenklee-Gelbling (Colias alfacariensis), Distelfalter (Vanessa cardui), Postillon oder Wandergelbling (Colias hayale), Faulbaum-Bläuling (Celastrina argiolus), Kleines Wiesenvögelein (Coenonympha pamphilus), Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus), Senf-Weißling (Leptidea sinapis).

Interessante Pflanzen: Pfaffenhütchen (Euonymus europaea) mit Gespinstresten der Pfaffenhütchen-Gespinstmotte (Yponomeuta cagnagella); Blasenstrauch (Colutea arborescens) mit Früchten, in denen die Raupen des Großen Wander-Bläuling (Lampides boeticus) leben können, Klebrige Robinie (Robinia viscoa) in starker Ausbreitung auf den Böschungen und bis in die Weinberge hinein, Golddistel (Carlina vulgaris)

Barbara Mutke

9.8.2015